← Zurück

Personalentlastung durch Self-Ordering: Erfahrungsberichte von Gastronomen mit SO’USE

by | Jul 26, 2021 | Allgemein

Wir haben in unserem letzten Beitrag bereits über die allgemeinen Chancen & Risiken von Self-Ordering informiert. Jetzt möchten wir das Thema an praktischen Beispielen festmachen und die Chancen und Vorteile von Self-Ordering in der Gastronomie vorstellen – am Beispiel des Self-Order-Systems von SO’USE.

18% Mehrumsatz durch Self-Ordering in der Lucca Lounge Hannover

Erol Karaoglan, Inhaber und Betreiber der Lucca Lounge in Hannover, arbeitet bereits seit Mai dieses Jahres erfolgreich mit SO’USE zusammen. Seine Gäste können vom eigenen Platz aus mit dem Smartphone bestellen und bezahlen, ohne eine App zu installieren oder sich aufwendig zu registrieren. Die Nutzung ist für seine Gäste freiwillig, wer mag gibt seine Bestellung weiterhin direkt beim Kellner auf.

Erol Karaoglan, Inhaber der Lucca Lounge in Hannover, berichtet über seine Erfahrungen mit SO’USE

„Natürlich spricht so ein Service nicht jeden meiner Gäste an, manche möchten weiterhin klassisch bedient werden. Aber die Nutzung unter meinen Gästen nimmt immer stärker zu und entlastet mein Service-Team, gerade wenn im Laden viel los ist“, so Karaoglan. Inzwischen bestellt etwa jeder dritte Gast in der Lucca Lounge per Smartphone. Die hohe Nutzung unter Erols Gästen entlastet nicht nur sein Personal, sondern generiert vor allem Mehrumsätze.

„Seitdem wir SO’USE einsetzen, beobachten wir einen spürbaren Anstieg der Pro-Kopf-Umsätze unserer Gäste“, erzählt Karaoglan. Insgesamt seien die Pro-Kopf-Ausgaben der Gäste, die über SO’USE bestellen, etwa 18% höher als die der Gäste, die klassisch bestellen und bezahlen. Ausschlaggebend dafür ist vor allem ein höherer Bestelldurchsatz.

Umsatzsteigerung pro Kopf mit SO'USE im Vergleich zu konventionellen Bestellungen
Umsatzsteigerung pro Kopf mit SO’USE im Vergleich zu konventionellen Bestellungen

Gäste können durch die Nutzung von SO’USE direkt bestellen und bezahlen, ohne auf eine Bedienung angewiesen zu sein. Dadurch wird tendenziell häufiger und in der Folge mehr bestellt – und dem Personal bleibt mehr Zeit für eine hochwertige Beratung des Kunden, da einfache Prozesse wie die Bestellaufgabe oder das Abkassieren von Gästen über das System digitalisiert werden.

Diesen Effekt beobachtet auch Henrik Bonesky, Inhaber des Uferstrands in Chemnitz. Er arbeitet bereits seit Juli vergangenen Jahres mit SO’USE.

32% kürzere Bearbeitungszeit von Bestellungen im Uferstrand Chemnitz

Der Uferstrand ist eine weitläufige Location, ähnlich wie die Lucca Lounge bietet er Platz für viele Gäste.

„Mein Personal ist lange Laufwege aufgrund der Beschaffenheit meines Ladens gewöhnt. Durch den Einsatz von SO’USE konnten wir hier viel Zeit einsparen und die Wartezeiten für unsere Gäste deutlich senken.“

Henrik Bonesky, Inhaber des Uferstrand in Chemnitz

Grund dafür ist nicht nur die Einsparung von Laufwegen für das Service-Team, sondern vor allem auch eine effiziente Übermittlung von Bestellungen an die Bar und an die Küche.

„Wenn meine Mitarbeiter Bestellungen manuell aufnehmen, dauert das immer seine Zeit, je nachdem wie entscheidungsfreudig der Gast ist. Bis eine Bestellung an die Kasse übermittelt wurde, vom Personal zubereitet und an den Platz gebracht wurde, vergeht nochmal mehr Zeit“, so Bonesky.

Bestellungen, die über SO’USE aufgegeben werden, landen in Echtzeit in einer übersichtlichen Anzeige auf einem Tablet und können vom Personal mit wenigen Klicks bearbeitet werden. Ein ganzer Laufweg und die Bestellaufnahme entfallen hier für das Personal, ebenso die Abrechnung.

“Digitalisierung in der Gastro, insbesondere von Bestellvorgängen, wird häufig mit einem Verlust des persönlichen Kontakts zum Gast gleichgesetzt. Wenn man es richtig macht, ist aber das Gegenteil der Fall: wir haben inzwischen deutlich mehr Zeit für eine persönliche Beratung unserer Gäste.”, erzählt Bonesky.

Bearbeitungszeiten von Bestellungen, die über SO'USE aufgegeben wurden
Bearbeitungszeiten von Bestellungen, die über SO’USE aufgegeben wurden

Insgesamt konnten die Bearbeitungszeiten von Bestellungen im Uferstrand um 32% gesenkt werden – Tendenz steigend.

Weitere Blogs

SO’USE und gut-Gruppe starten Kooperation

SO’USE und gut-Gruppe starten Kooperation

Leipzig, 24.08.2021 Als Deutschlands größter Serviceverbund für die mittelständische privat- und inhabergeführte Hotellerie und Gastronomie bietet die gut-Gruppe Hotels und Gastronomiebetrieben ein umfangreiches Dienstleistungsportfolio an - von Einkaufsnetzwerken...

Digitalisierte Bestell- und Zahlungsprozesse: Ja oder nein?

Digitalisierte Bestell- und Zahlungsprozesse: Ja oder nein?

In vielen Ländern sind Self-Ordering-Lösungen nicht mehr aus der Gastronomie wegzudenken. Auch in Deutschland gewinnt Self-Ordering an Bedeutung, neben der Systemgastronomie auch immer stärker in der Einzelgastronomie. Lohnt es sich als Gastronom, Self-Ordering-Lösungen anzubieten? Wir geben einen transparenten Überblick über die Chancen und Risiken von Self-Ordering in der Gastronomie.